documenta
archiv
Diesterweg-Hochschule

Die Diesterweg-Hochschule wurde 1922 in Berlin aus einer Initiative der Städtischen Schulverwaltung zur Einrichtung eines Werklehrer-Seminars gegründet. Unter der Leitung von R. Frenkel wurde sie am 1. Mai 1924 offiziell eröffnet. Ihr Bildungskonzept beruhte auf den Grundsätzen des Reformpädagogen Adolph Diesterwegs. Ziel war es, den Teilnehmern eine sichere Grundlage für die technisch richtige Bearbeitung und Gestaltung verschiedener Werkstoffe zu vermitteln. Die Ausbildung erfolgte sowohl theoretisch als auch praktisch und sollte auch das Empfinden für Geschmack und Ästhetik schulen. Zu diesem Zweck wurden die technischen Kurse nur von Meistern mit künstlerischer Begabung und pädagogischer Eignung gegeben. So unterrichtete auch Arnold Bode den Grundkurs „Vorlehre Fläche – Raum – Farbe – Schwarz-weiß“ von 1930 bis 1933. Aktuell wird die Institution von dem Diesterweg-Hochschule e.V. getragen und dient der Aus-, Fort- und Berufsbildung.