documenta
archiv
Orangerie

Das Barockschloss Orangerie wurde 1702 unter Landgraf Karl in der Karlsaue nahe der Fulda in Kassel erbaut. Gestaltet wurde es von Architekt Johann Konrad Giesler. Die Orangerie diente als Sommerresidenz für die Familien der Landgrafen, wurde zu Besetzungszeiten außerdem als Lazarett und als Magazin sowie später als Ausstellungort und -fläche für Industrie, Gewerbe- und Fachausstellungen genutzt. Im zweiten Weltkrieg wurde die Orangerie stark zerstört, die Ruinen dienten 1959 erstmals der documenta 2 als Kulisse und wurden ab da zum festen Ausstellungsort der internationalen Kunstausstellung. 1967 war die Orangerie wieder vollständig aufgebaut. Zur documenta 6 (1977) wurde sie Teil der Laserscape-Installation von Horst H. Baumann und Peter Hertha, die erste dauerhafte Laser-Licht-Skulptur im öffentlichen Stadtraum.