documenta
archiv
Index:
Personen
Laszlo Moholy-Nagy
Maler, Bühnenbildner, Fotograf, Typograf, Visueller Gestalter
20.07.1895 Bacsborsod, Ungarn
24.11.1946 Chicago, Illinois, USA

1913 – 1918 Jura-Studium in Budapest. 1914 – 1917 Kriegsdienst und Lazarettaufenthalt. 1917 Besuch von Abendkursen in Aktzeichnen an einer Freien Kunstschule in Szeged, Ungarn. 1919 Übersiedlung nach Wien, dann 1920 nach Berlin, dort Kontakt zu Kurt Schwitters, Hannah Höch und zu Herwarth Waldens Galerie Der Sturm, wo 1922 eine erste Einzelausstellung stattfindet.


1923 Berufung an das Bauhaus Weimar durch Walter Gropius, dort 1923 – 1925 Leiter des Vorkurses und Leiter der Metallwerkstatt. 1925 – 1928 Leiter des Vorkurses und der Metallwerkstatt am Bauhaus Dessau.
1928 Gründung eines eigenen Ateliers für Typografie und Ausstellungsgestaltung, Fotomontagen und -collagen in Berlin, dort Entwurf von Bühnenbildern für die Kroll-Oper und die Piscator-Bühne (1929), Herausgabe der Bücher „Malerei, Photographie, Film“ (1925) und „Von Material zu Architektur“ (1929) und Präsentation des seit 1922 entwickelten Licht-Raum-Modulator in Paris (1930). 1934 Wegen Berufsverbots Emigration nach Amsterdam.


1935 – 1937 Übersiedlung nach London, dort Tätigkeit als Grafikdesigner. 1937 Leitung der geplanten Designschule New Bauhaus – American School of Design in Chicago auf Vermittlung von Walter Gropius. 1939 Gründung und Leitung der School of Design in Chicago (seit 1944 Institute of Design) als Nachfolgeinstitution des New Bauhaus.