documenta
archiv
Index:
Personen
Georg Muche
Maler, Grafiker, Hochschullehrer
08.05.1895 Querfurt
26.03.1987 Lindau

1913 Studium der Malerei an der Schule für Malerei und Graphik von Paul Weinhold und Felix Eisengräber in München, ab 1915 im Atelier von Martin Brandenburg in Berlin. Durch Herwarth Walden 1915 Kontakt zum Sturm-Künstlerkreis und Beteiligung an der Sturm-Ausstellung „Neue Kunst“. 1916 – 1920 Lehrer für Malerei an der Sturm-Kunstschule und Teilnahme an drei Ausstellungen der Sturm-Galerie gemeinsam mit Paul Klee und Alexander Archipenko.
Nach einjährigem Kriegsdienst 1918 auch Teilnahme an einer Ausstellung in der Galerie Dada in Zürich.

1920 Berufung durch Walter Gropius an das Bauhaus Weimar. Dort nach Beschäftigung mit Organisationsfragen und pädagogischem Aufbau bis 1925 als Formmeister Leiter der Weberei, 1921 bis 1922 zusätzlich Leiter des Vorkurses. 1923 Leitung und Organisation der ersten großen Bauhaus-Ausstellung 1923 und Entwürfe für das Versuchshaus „Haus Am Horn“. 1924 Studienreise in die Vereinigten Staaten. 1925 – 1927 auch in Dessau Leiter der Weberei. 1926 Errichtung des Stahlhauses in der Siedlung Dessau-Törten nach seinen und Plänen des Architekturstudenten Richard Paulick.


1927 – 1930 Lehrer an der von Johannes Itten gegründeten privaten Ittenschule Moderne Kunstschule Berlin. 1931 Professur an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau unter Leitung von Oskar Moll. 1933 Entlassung durch die Nationalsozialisten, Rückkehr nach Berlin und bis 1938 Lehrer an der Schule für Kunst und Werk in Berlin unter Leitung des Architekten Hugo Häring.
1937 werden zwei seiner Werke in der Ausstellung „Entartete Kunst“ in München gezeigt. 1939 künstlerischer Leiter der von ihm gegründeten Meisterklasse für Textilkunst an der Textilingenieurschule in Krefeld und Arbeit am Institut für Malstoffkunde in Wuppertal zusammen mit Oskar Schlemmer und Willi Baumeister. Nach Kriegsende Weiterführung der Meisterklasse an der Textilingenieurschule in Krefeld bis 1958.
Teilnahme an der ersten documenta, 1955.